Dienstag, 31. Juli 2012

Die 500 ist da

DANKESCHÖN!


In dieser Sekunde ist es soweit: 500 Seitenaufrufe sind erreicht.
Und das nach nur 2 Wochen.
Danke an meine ersten Leser. 
Ich wünsche allen eine schöne Woche!

Kaffeeduft in der Großstadt

Das beste Café Frankfurts

Ich liebe Kaffeetrinken. Zu jeder Tageszeit. Am liebsten natürlich mit Freunden. Die traditionellen Milchkaffeeschalen aus Frankreich habe ich euch schon vorgestellt. Wo aber bekommt man als Frankfurter den besten Kaffee? Die Auswahl ist ja in "Mainhattan" nicht gerade klein.

Wenn man in Frankfurt den Kornmarkt entlanggeht, dann fallen einem zur Mittagszeit die vielen Kaffeetrinker in Bürokleidung auf, die wie aufgereiht an der Mauer stehen und dort ihre Tasse abstellen. Gegenüber ist das Café Wacker.






Es riecht himmlich nach frisch gemahlenen Bohnen, wenn man reinkommt. Wenn man denn einmal reinkommt. Mittags stehen die Menschen immer Schlange bei Wackers.

Zum Glück hat mich eines Tages eine Arbeitskollegin nach dem Lunch überredet, noch schnell einen Kaffee zu trinken. Seitdem trinke ich ihn bei Café Wacker am liebsten. Der Hochland-Arabica schmeckt vollmundig und sogar ein wenig süß. So hat man ganz ohne Zucker den perfekten Milchkaffee. Und das Beste: Er ist sogar richtig günstig.





Neben Kaffee gibt es bei Wackers auch Marmelade, Schokolade, diverse Trinkgefäße und Kaffeekannen.

Montag, 30. Juli 2012

Très chic: Traditionelle Bols zum Frühstück

Ob Müsli oder Milchkaffee: Am liebsten aus der französischen Schale!

So gerne ich auch Latte Macchiatos trinke, am liebsten ist mir doch der klassische Milchkaffee in der Schale. Die schönsten französischen Bols habe ich in Saint Tropez gesehen. Doch auch beim praktischen Internet-Shopping lassen sich die traditionellen Kaffeeschälchen finden. Zum Beispiel bei Lennertz.

 
Die Bols wurden schon im 18. Jahrhundert erfunden. 
Bis heute entstehen sie im Gussverfahren. Dafür wird Schlicker in eine Gipsform gegossen. In der Mitte bleibt er flüssig und wenn diese sozusagen überflüssige Masse abgeschöpft wird, bleibt ein hohler Rohling in der Form zurück.Dieser Rohling wird bei Bedarf nachbearbeitet und dann gebrannt. Jetzt ist der sogenannte "Biscuit" fertig. Nach der Glasur geht es an die Dekoration. Und hier existieren zwei verschiedene Techniken: Pochoir oder Schiebedruckverfahren.

Exotisches für die Gäste: rotes Thai-Curry


Hähnchen Curry mit Kokosmilch


Nach der ganzen Grillerei, Kuchen, Eis und stets ausgedehntem Frühstück war es am Sonntag Zeit für die etwas leichtere Küche. Schnell, einfach und genug für 5 hungrige Gäste: Ein Thai-Curry mit Kokosmilch, Erdnüssen und Koriander. 


ZUTATEN

 2 Packungen Zuckerschoten
rote Curry-Paste 
12 mittelgroße Tomaten
3 Dosen Kokosmilch
4 Hähnchenbrüste
Erdnüsse
2 Bund frischer Koriander
1 kleine Ingwer-Knolle
2 Knoblauchzehen
 4 Frühlingszwiebeln
2 EL Fischsauce
Kurkuma, Paprikagewürz


 



Donnerstag, 26. Juli 2012

Käsekuchen-Wochen Teil 2: Käsekuchen der besonderen Art

NEW YORK CHEESECAKE, BABY!


Es ist soweit: Ich wage mich erneut ans Backen.
Das Besondere am New York Cheesecake: Kein Quark, keine Sahne und nur ganz wenig Mehl kommen in die Masse, stattdessen fast ausschließlich Frischkäse (ja, leider nicht gerade eine kalorienarme Variante).


ZUTATEN

Boden:
15 Vollkornkekse (z.B. Hobbits von Brandt)
ca. 6 EL geschmolzene Butter
30g Zucker
Prise Salz
Butter zum Einfetten der Form

Füllung:
850g Frischkäse
230g Zucker
3 EL Mehl
3 Eier
200ml saure Sahne
Vanillezucker





ZUBEREITUNG

Zunächst die Springform einfetten. Dann die Kekse portionsweise zerbröseln. Die feinen Kekskrümel mit der geschmolzenen Butter und dem Zucker vermischen. Alles in die Springform geben und mit einem flachen Gegenstand (Schaber, Glas etc.) gleichmäßig andrücken. Für 15 Minuten bei 180°C backen. Komplett auskühlen lassen.

Frischkäse in einer Schüssel so lange aufschlagen bis er eine fluffige Konsistenz bekommt. Die saure Sahne dazu geben. Anschließend das Mehl mit dem Zucker verrühren und die Mehl-Zucker-Mischung dann nach und nach zum Frischkäse geben. Vanillezucker hinzufügen und mit dem Handmixer die Eier untermischen.

Mit Alufolie die Springform umwickeln. Dann die Masse auf den ausgekühlten Keksboden geben. Den Käsekuchen auf eine möglichst tiefe Blechpfanne setzen und vorsichtig kochendes Wasser auf das Blech gießen. (ca. 1/4 Liter) Diese Art von Wasserbad sorgt beim Backen dafür, dass der Kuchen keine Risse bekommt.






Bei 180°C rund 45 Minuten backen, dann die Hitze auf 160°Grad reduzieren und nochmal 25 Minuten backen.



Den Kuchen noch ca. 30 Minuten bei halbgeöffneter Ofentür stehen lassen.

Über Nacht auskühlen lassen und erst dann die Springform lösen.






So sieht er aus, mein erster original New York Cheesecake!

Er schmeckt wirklich himmlisch :-)

Mittwoch, 25. Juli 2012

Ruhe, Gemütlichkeit und Genuss: Schlosshotel Burg Schlitz

Dinner for 2 

Jakobsmuschel mit Linsen und heller Portwein-Schaumsauce

Burg Schlitz, der Ort, an dem der Seele Flügel wachsen. So sagen es die Hotelinhaber auf ihrer Internetseite - gut, das ist vielleicht ein wenig übertrieben.
Gar nicht genug loben kann ich aber das 4-Gang-Menü im Gourmetrestaurant und das Beste war die Jakobsmuschel mit Linsen. Ganz simpel, aber perfekt gegart und so fein im Geschmack, dass ich am liebsten die restlichen Gänge gegen Nachschlag von der Muschel getauscht hätte ;-)
Und hübsch angerichtet war sie auch:






Ich war im Mai für eine Woche auf der Burg Schlitz in Hohen Demzin.
Es ist ein sehr schönes Hotel mitten im Grünen - ideal für alle Gestressten, die 
für ein paar Tage so richtig entspannen wollen.

Wir hatten ein Arrangement gebucht, 
bei dem einmal das oben erwähnte Menü angeboten wird, an den restlichen Tagen gibt es 
drei Gänge. Hier muss ich sagen, dass sie nicht immer ganz meinen Geschmack treffen konnten.
Rohe Jakobsmuschel auf nur lauwarmem Kartoffelstampf ist beispielsweise so gar nicht schmackhaft.

Auch sind die Weinpreise leider sehr übertrieben - das Arrangement ist ein kleiner Luxus an sich,
da muss nicht noch das Gläschen Wein zum Dinner um die 10 Euro kosten (nach oben hin natürlich nahezu ohne Grenzen).

Sehr zufrieden war ich jedoch mit dem Frühstück. Jeder Tisch bekam eine Etagere mit Wurst, Käse und Räucherfisch. Dazu gab es hausgemachte Konfitüre, mehrere Honigsorten, Waffeln, Rühreier, Obst, Kuchen, Müsli und diverse frisch zubereitete Salate in kleinen Weckgläsern. 

Insgesamt ein schöner Kurzurlaub. Preis-Leistung stimmt nicht immer ganz (der Wellnessbereich ist auch eher ein kleiner Pool mit Sauna), aber Erholung und Genuss sind garantiert.
Übrigens: Wer ein ausgesprochener Schokoladen-Liebhaber ist, sollte unbedint die hausgemachten Pralinen kosten und nachmittags ein Schokotörtchen.

Ich habe mich selbst noch nie an Jakobsmuscheln gewagt - vielleicht wird es ja diesen Sommer etwas.
Wie bereitet ihr die Muschel am liebsten zu?

Sommerliche Grüße


Dienstag, 24. Juli 2012

Weintipp: Perfekte Begleitung zu Sommergerichten



Ein richtig guter Tropfen:

Durbacher Kochberg



Wenn es draußen immer wärmer wird (was ja jetzt endlich auch bei uns der Fall sein soll), dann werden die Speisen auf unseren Tellern immer leichter (oder sogar kälter). Zu sommerlichen Salaten, Geflügel, Pesto und Fisch passt dieser Wein hier ganz hervorragend:





Der "Durbacher Kochberg Graue Burgunder Kabinett trocken" hat ganz wenig Säure, schmeckt fruchtig und mild. Für mich momentan der beste Weißwein!

Das Beste: Es gibt ihn für 6,70 €.

Auch hier gilt: Ich bin keine offizielle Werbe-Frau, das Tröpfchen schmeckt einfach genial ;-)


Handgeschöpfte Schokolade in Frankfurt

Unbedingt hin: Frankfurter Schokolädchen


Kaiserstraße 17, Frankfurt am Main

Pralinen, Trüffel, Torten, Marcarones, Käsegebäck, Schokoladen
- für mich ein kleines Paradies!

Kaffee und heiße Schokolade gibt es auch,
also wirklich alles, was das Herz eines
Schokoliebhabers begehrt.

Selbst, wenn man am Frankfurter Hauptbahnhof
nur eine Wartezeit bis zur nächsten Zugverbindung
überbrücken muss - das Schokolädchen ist zu Fuß nur
ca. 10 Minuten vom Bahnhof entfernt.

Wenn man trotz Riesenauswahl doch nicht das Passende finden sollte
(bei Geschenken zum Beispiel), dann kann man auch individuelle
Gastgeschenke bestellen. Die eigene Manufaktur macht es möglich.

Ich bin übrigens nicht von der Chocolaterie beauftragt,
der Laden begeistert mich einfach ;-)

Schaut selbst!


Montag, 23. Juli 2012

The one and only: Pesto alla Genovese

Das beste Pesto der Welt

Basics sind auch in der Küche nicht zu unterschätzen,
was nützen einem die edelsten Zutaten, wenn man plötzlich doch zur Fertigmischung greifen muss.
Ich habe beispielsweise mal alle Fertig-Pesti - ob grün oder rot - die momentan im Supermarktregal stehen, ausprobiert und keines von ihnen schmeckte auch nur ansatzweise so gut wie dieses super einfache und selbstgemachte hier:





ZUTATEN:

1 großer Topf Basilikum
1 Stück Parmesan, gerieben (mindestens 100g)
1 kleine Packung Pinienkerne  (3 bis 4 EL)
2 Knoblauchzehen
Meersalz, Pfeffer
ca. 100ml Olivenöl

ZUBEREITUNG:

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine oder mit dem Stabmixer pürieren.
Je nach Belieben mehr Öl hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. 



Schmeckt herrlich zu Pasta, auf Baguette oder Brot, im Nudel- oder Kartoffelsalat, als Dip zu Fleisch und Fisch - eben einfach zu Allem :-)

Sonntag, 22. Juli 2012

Grillen mal anders

Kartoffelpuffer à la Großmama 


Wir haben einen neuen Gasgrill - Lamm, Rind, Würstchen und Schweinelende hat er schon gesehen, aber heute gab es in der neuen Keramik-Pfanne selbstgemachte Reibekuchen.
Gleich vorweg: auch 1kg Kartoffeln ist für 3 Personen nicht genug! ;-)

Also anbei das Rezept für 2 hungrige Kartoffelpuffer-Fans:





ZUTATEN

1kg Bio-Kartoffeln, schälen
3El Mehl
2 Bio-Eier
2El saure Sahne
eine Hand voll Haferflocken
3 große Zwiebeln, klein gewürfelt
Salz, Pfeffer



ZUBEREITUNG

Die Kartoffeln in einer Küchenmaschine raspeln,
Zwiebelwürfel untermischen. Dann das Mehl, die Eier,
Salz, Pfeffer, saure Sahne und Haferflocken dazugeben
und alles gut vermengen. Ca. 15 Minuten ziehen lassen
und dann durch ein Sieb geben.

Dazu passt: Zimt&Zucker, Apfelmus oder Schmand mit Lachs


Für den perfekten Schmand: 


1Packung Schmand mit gehackter Petersilie, einer gepressten Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Chilli und ein wenig Limettensaft vermengen.






Jetzt mit einem Esslöffel Portionen vom Pufferteig auf die Metall- oder Keramikplatte des Grills legen und plattieren.
(Geht natürlich auch in der Pfanne)

Auf beiden Seiten jeweils 3-5 Minuten goldbraun backen.







Guten Appetit!

Samstag, 21. Juli 2012

Käsekuchen-Wochen: Teil 1

Heidelbeer-Kokos-Käsekuchen

 

Eigentlich schwinge ich lieber den Kochlöffel, als Teig durchzukneten oder Springformen einzufetten, aber ich wagte mich an ein sommerliches Kuchenrezept - schließlich muss ich üben, denn ich habe Freunden versprochen, dass ich ihnen einen original New York Cheesecake servieren werde.
Der Besuch steht nächste Woche an - also nichts wie ran an die Rührschüssel!
Und siehe da: dieser Kuchen ist ganz einfach zuzubereiten und schmeckt himmlisch! :-)

ganz einfach und ganz lecker und nur 350 Kalorien pro Stück ;)





ZUTATEN

Für den Boden:
100g Butter
200g Zwieback
75g Zucker
1/4Tl Meersalz
Fett für die Springform

Für die Füllung:
500g Heidelbeeren
150g weiche Butter
120g Zucker
Salz
1Tl geriebene Limettenschale
2 Eier
1 Päckchen Sahne-Puddingpulver
500g Magerquark
250g Quark
200ml Kokosmilch
4El Kokoslikör
4El Limettensaft
Backpapier

ZUBEREITUNG

Für den Boden die Butter zerlassen. Dann den Zwieback fein mahlen. Die Brösel mit der Butter, Zucker und Salz gut vermischen. In eine gefettete Springform geben und gut andrücken, den Rand leicht hochziehen. Im Ofen bei 175 Grad auf unterster Schiene ca. 15 Minuten backen.

Heidelbeeren derweil verlesen. Butter, Zucker, Salz und Limettenschale mit dem Schneebesen schaumig rühren. Eier einzeln, jeweils 1 Minute, unterrühren. Puddingpulver, Quark, Kokosmilch, -likör und Limettensaft unterrühren. 2/3 der Heidelbeeren vorsichtig unterheben. 

Die Masse auf den fertigen Boden geben. Mit den übrigen Heidelbeeren bestreuen. Für eine Stunde und 15 Minuten wie oben backen, dabei beim Erreichen der gewünschten Bräune mit Backpapier abdecken.
In der Form dann mindestens vier Stunden lang abkühlen lassen.

Richtig lecker! :-)
Inspiration: Essen&Trinken
Erst einmal ein herzliches Willkommen auf meiner Seite! :-)

Und da sie den schönen Namen Caprese trägt, geht es auch gleich los
mit einer Variation der italienischen Vorspeise:

Tomate-Mozzarella mit Pfirsich und Kürbiskernpesto


Eine wunderbare Vorspeise für den Sommer - am besten eignen sich Teller-Pfirsiche oder -Nektarinen

Zutaten:
(für 4 Personen)

15 g Kürbiskerne
3 El gehackte glatte Petersilie
70 ml Olivenöl
1 El Kürbiskernöl
Salz
Pfeffer
1 rote Pfefferschote
2-3 El Weißweinessig
2 El Honig
Salz
Pfeffer
5 El Olivenöl
4 reife Pfirsiche
200 g Kirschtomaten
300 g Büffelmozzarella
80 g Rauke

Zubereitung

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Abkühlen lassen. Petersilie mit den Kürbiskernen, Olivenöl, Kürbiskernöl und etwas Salz und Pfeffer fein pürieren.


Die Pfefferschote längs halbieren, entkernen und in sehr feine Würfel schneiden. 5 El Wasser mit Weißweinessig, Honig, etwas Salz, Pfeffer und Olivenöl verrühren. Danach die Pfefferschote zugeben.


Pfirsiche halbieren, entsteinen und in 1 cm dicke Spalten schneiden. Pfirsiche unter das Dressing heben. Kirschtomaten vierteln und zu den Pfirsichen geben. Mozzarella gut abtropfen lassen und in 1-2 cm dicke Spalten schneiden.

Rauke putzen, waschen und trocknen, dann mit den Pfirsichen, Tomaten und Mozzarella anrichten. Mit etwas Pesto beträufeln. Restlichen Pesto extra dazu servieren.

Ich wünsche einen guten Appetit :-)


Inspiration: Essen&Trinken