Donnerstag, 27. September 2012

Käse und seine Freunde

Dessert mal herzhaft bei Kerzenschein


Es ist nun wirklich keine Neuheit, aber Käse zum Dessert mit seinen Freunden Rotwein, Feigen, Weintrauben und Ciabatta ist einfach das Beste!





Damit ich euch nicht nur neidisch mache, verrate ich natürlich Details zu den Schätzchen im Bild:


- Tête de Moine zum Röschen-Drehen
- Von Meyer Feinkost in Frankfurt: Das Olivenciabatta (grandios!), Frischkäse mit Walnuss und Rucola
- Von Tegut: Bio-Brie, Gruyere, Saint Albret
- frische Feigen (besonders lecker: kurz karamellisiert)
- Dann noch Kerzenlicht und ein guter Rotwein (z.B. Ojo de Agua Malbec)


Samstag, 22. September 2012

So einfach und so gut: Pizza selbstgemacht

Die beste Pizza!

Man nehme DEN Pizzateig schlechthin und kombiniere einfach alles Leckere, was der Kühlschrank gerade hergibt, plus jede Menge Parmesan, Mozzarella und Gouda, und dann kann man eine Pizza servieren, die jeden Lieferservice vor Neid erblassen lässt ;) 

Dazu muss man einfach kurz beim wunderbaren ...Bonjour Alsace vorbeischauen und das so simple wie geniale Teigrezept stibitzen!





ZUTATEN
(hier ist jetzt alles erlaubt)

1 Portion Pizzateig (er schmeckte auch genial, obwohl ich ihn nur 1 Nachmittag lang im Kühlschrank hatte)
schwarze Oliven
Tomatenmark (Menge je nach Geschmack)
1 Dose geschälte Tomaten
1 Hand voll getrocknete Tomaten, in Stücke geschnitten
1 Zwiebel, in Würfel geschnitten
2 Knoblauchzehen, in Würfel geschnitten
100ml guter, trockener Rotwein
Oregano und Thymian (frisch oder getrocknet)
Chili
etwas Zucker
Sardellenfilets
Kapern
1 Glas eingelegter Thunfisch
1 rote Paprika
2 Mozzarellakugeln
100g Parmesan, gerieben
100g Gouda, gerieben
gutes Olivenöl
frisches Basilikum
Salz
Pfeffer


ZUBEREITUNG

Das Blech einölen und den Teig so dünn wie möglich darauf ausrollen, Rand leicht hochziehen. Dann mit einer Gabel überall einstechen und das Tomatenmark auf dem Teig verstreichen. Währenddessen in einem Topf Zwiebel und Knoblauch kurz in Olivenöl anschwitzen, mit Rotwein ablöschen, die Tomaten hinzufügen und dann einige Minuten eindicken lassen. Mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Chili und Zucker würzen. Die getrockneten Tomaten hinzugeben und alles noch einmal kurz aufkochen.

Die fertige Sauce auf dem Pizzateig verteilen, dabei etwa einen halben Zentimeter Rand aussparen. Mit Thunfisch, Paprika in feinen Streifen, Sardellenfilets, Oliven und Kapern belegen. Noch eine dünne Schicht frischen Pfeffer dazu, dann den Käse (Mozarrella-Scheiben, den Rest gerieben) großzügig verteilen. Da gilt ja leider: je mehr Käse, desto leckerer die ganze Pizza ;)

Für etwa 10 bis 12 Minuten bei 250 Grad (Unter-/Oberhitze) garen. Mit frischem Basilikum servieren.

Samstag, 15. September 2012

Mal spanisch: Blitz-Paella

Urlaubsgefühle auf dem Teller: Schnelle Paella

Fleisch und Fisch zusammen auf einem Teller - das mochte ich schon immer besonders, auch wenn es nicht immer "Hummer und Steak" sein kann, nein, Scherz beiseite, hier gibt es heute die Variante "Garnele und Hähnchen", für mich ein sehr harmonisches Team der Aromen ;)






ZUTATEN

250g Riesengarnelen
200g Risotto-Reis
etwa 450ml Gemüsebrühe
200g Bio-Hähnchenbrust, angebraten in kleinen Stücken (besonders gut: erst im Ganzen anbraten, dann im Ofen nachgaren und erst danach in Stücke zerteilen)
1 Zwiebel, klein gewürfelt
2 Knoblauchzehen
1 rote Paprikaschote, in Streifen geschnitten
1 Bio-Zitrone
4 EL Olivenöl
etwa 50ml Weißwein, trocken
etwas Chili
Paprikapulver (scharf und edelsüß)
Salz
Pfeffer






ZUBEREITUNG

Mit dem Reis wie bei einer Risotto-Zubereitung verfahren: Die Hälfte der Zwiebel mit etwas Olivenöl anschwitzen, Reiskörner zugeben, mit Weißwein ablöschen und kurz anrösten. Nebenbei die Gemüsebrühe erwärmen. Jetzt nach und nach portionsweise die warme Brühe zugeben und immer rühren!, solange, bis der Reis die gesamte Flüssigkeit aufgenommen hat und noch bissfest ist.

Den Rest der Zwiebelwürfel mit gehacktem Knoblauch in Olivenöl kurz dünsten, Streifen der Paprika zugeben. Dann die Riesengarnelen hinzufügen und etwa 3 Minuten mitbraten. Reis und angebratenes Geflügelfleisch reingeben, weitere 3-4 Minuten rösten. Dann alles mit Chili, Paprikapulver, Salz, Pfeffer würzen und mit Zitronenspalten garnieren.


PS: Wer es noch leckerer und etwas raffinierter mag: In die Gemüsebrühe beim Erwärmen ein wenig Safran hinzufügen (aufpassen: nicht zu viel von den Fäden nehmen, sonst wird es bitter).

Montag, 10. September 2012

Impressionen aus Luxemburg: Wunderbar Essen in einer wunderschönen Stadt


Gourmet-Stadt Luxusburg und ich mittendrin

Luxemburg wird nicht umsonst auch Luxusburg genannt - man kann an einem Wochenende schon ein kleines Vermögen loswerden, wenn man hungrig durch die Gassen der schönen Altstadt schlendert. Doch irgendwo zwischen ganz abgehoben, exklusiv, gut gemacht und lecker liegen diverse Restaurants und Cafés, in denen man für ein bisschen mehr vom Euro als anderswo dann wirklich schmackhafte Leckereien auf den Teller bekommt.

- CUORE Ristorante & Bar im Hotel Albert Premier (italienische Küche)
- Restaurant Caves Gourmandes (französische Küche)
- Café PAUL

Die besten getrüffelten Ravioli (natürlich hausgemacht) meines Lebens gab es im Hotelrestaurant CUORE (Rue Albert Premier), ein sogar sehr sättigendes und leckeres 3-Gang-Menü für 35 € servierte das Caves Gourmandes (Rue de l'eau am Fischmarkt) und die besten (riesigen) Macarones legte mir das Café PAUL (Place Gouillaume II) auf den Teller.



 Impressionen aus PAUL









 










 Impressionen aus CUORE
















 Lea Linster Delikatessen




 




 Impressionen aus Caves Gourmandes











 Es war schön bei dir, Luxusemburg!






Wenn ich groß bin und ich den einen oder anderen Euro übrig habe, komme ich wieder! ;-)

Mittwoch, 5. September 2012

Reis statt Pasta: wunderbares Tomaten-Risotto

Risotto mit Tomaten, Oliven und Basilikum

Tomate, Oliven und Basilikum - das ist für mich DIE Kombination überhaupt, wenn ich schnell Bella Italia auf den Teller bringen will. Heute verwende ich ausnahmsweise mal nicht die gute alte Pasta für ein schnelles Caprese After Work-Dinner. Nein, heute poste ich für euch ein klassisches Risotto in einer schnellen und einfachen Variante:




ZUTATEN

80g Schalotten
3 Knoblauchzehen
1 Dose geschälte Tomaten
300ml Tomatensaft (laut Rezept, ich empfehle ein bisschen weniger Flüssigkeit)
400ml Geflügelfond
4EL Olivenöl
60g schwarze Oliven, entsteint
200g Risotto-Reis
100ml trockener Weißwein
Salz & Pfeffer
Zucker
125g Mozzarella (gerne hier etwas mehr)
Basilikum
20g kalte Butter
40g Parmesan, fein gerieben


ZUBEREITUNG

Schalotten würfeln, Knoblauch fein hacken. Tomaten abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Tomaten anschließend klein schneiden. Den Tomatensaft aus der Flasche mit dem Fond zusammen aufkochen. Öl in einem anderen Topf erhitzen, Schalotten, Knoblauch und Oliven darin bei mittlerer Hitze andünsten. Den Reis zugeben und kurz anrösten. Mit Wein ablöschen und dann stark einkochen lassen. Anschließend die abgetropften und geschnittenen Tomaten mit dem aufgefangenen Saft unterrühren und kurz mitdünsten. Jetzt das Ganze mit so viel heißem Tomaten-Fond-Gemisch aufgießen, sodass der Reis knapp bedeckt ist.

Unter Rühren (wirklich ständig!) offen rund 16 bis 20 Minuten garen. Dabei nach und nach den restlichen heißen Tomatenfond zugeben. Dann Risotto mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Basilikumblätter zupfen und untermischen. Risotto von der Herdplatte nehmen und 2/3 vom Parmesan mit der Butter unterrühren und etwa 2 Minuten ziehen lassen. Den Mozzarella in kleine Stücke schneiden und auf das warme Risotto geben, sodass er leicht anschmilzt.

Mit restlichem Käse bestreut und Basilikumblättern als Garnitur servieren.

Montag, 3. September 2012

Heimkino mit Popcorn

Ein gemütlicher DVD-Abend mit karamellisierter Begleitung

Kein Kino ohne Popcorn! Ich habe mich tatsächlich seit über zehn Jahren nie ohne die obligatorische Tüte Popcorn vor die große Leinwand gesetzt. Zu Hause überkommt mich eigentlich nie die Lust auf den süßen Maissnack. An diesem Wochenende war aber alles anders - nach ereignisreichen Wochen wollte ich endlich wieder so richtig entspannen bei einem gemütlichen DVD-Abend auf dem heimischen Sofa. Plötzlich war sie da, die Lust auf Popcorn. Seit ich für ein Jahr in England gelebt habe, kenne ich eine besonders ungesunde, aber himmlisch schmeckende Variante des Heim-Popcorns:



ZUTATEN

Popcorn-Mais ( z.B. von Alnatura)
Zucker


ZUBEREITUNG

Raps-Öl im Topf erhitzen, mit dem Popcorn-Mais den Topfboden bedecken und dann den Deckel aufsetzen. Wenn die Maiskörner mit dem Aufplatzen beginnen, den Topf schütteln und zwar so lange, bis fast alle Maiskörner geplatzt sind. Nicht zu lange auf der Herdplatte lassen, denn sonst könnten die wenigen Körner, die nicht mit aufplatzen, anbrennen. Den Topf also von der heißen Platte nehmen, noch kurz warten und dann den Deckel entfernen. Ich fülle das Popcorn dann mit einem Löffel in die Schüssel, denn sonst hat man immer diese lästigen Maiskörner vom Topfboden mit dabei.

Für den ultimativen Popcorn-Karamell einfach die gewünschte Zucker-Menge (ich nehme 4 bis 5 EL) in einem Topf karamellisieren lassen und den noch flüssigen Karamell schnell über das Popcorn in der Schüssel gießen. Noch leckerer wird's mit Ahornsirup. Dann einfach 2 bis 3 EL Zucker karamellisieren und noch etwas Sirup hinzufügen. In England habe ich sogar noch eine Prise Salz zum Popcorn gegeben, die süß-salzig-Mischung ist richtig gut. Allerdings war ich damals auch an gewöhnungsbedürftige Mischungen wie Essig-Crisps und Käse mit Zwiebeln im Sandwich gewöhnt ;)